slide_01
slide_02
slide_03
slide_04
Frame

SOLARPARK ST. WENDEL

BAU EINER FREIFLÄCHEN-SOLARANLAGE

IM HOTTENWALD

 

Die Stadtwerke St. Wendel investieren in regenerative Energieerzeugung.

 

Dem stetigen Bestreben die Bürgerinnen und Bürger der Region nachhaltig und umweltfreundlich mit Energie zu versorgen, tragen die Stadtwerke St. Wendel mit einem neuen Projekt, dem Bau einer Freiflächen-Solaranlage, Rechnung.

 

Mit der Kreisstadt St. Wendel und der WVE Kaiserslautern haben die Stadtwerke St. Wendel zwei kompetente Partner zur Realisierung des regenerativen Energieprojektes gewinnen können. So hat die Kreisstadt St. Wendel mit der Durchführung des Bebauungsplan-Verfahrens im Bereich der ehemaligen Schießanlage Hottenwald und mit der Verpachtung des Geländes an die Stadtwerke St. Wendel den Grundstein für die Projektrealisierung gelegt. WVE wird die Anlage bauen und bis Ende September 2011 fertig stellen.

 

Nach Fertigstellung der Freiflächen-Solaranlage wird diese von einer eigens zu diesem Zweck gegründeten Projektgesellschaft übernommen und betrieben. Der Name der Gesellschaft lautet „Solarpark St. Wendel GmhH“, Anteilseigner sind neben SSW und WVE zwei weitere Energieversorger aus dem Saarland, die Firmen energis GmbH und enovos Deutschland AG aus Saarbrücken. Nach Inbetriebnahme der Anlage ist auch vorgesehen, dass sich die Kunden der Stadtwerke St. Wendel und der energis bei dem Projekt finanziell beteiligen können.

 

Das Projekt ist durch folgende technische und wirtschaftliche Eckdaten charakterisiert:

 

Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 6,6 Mio. EUR netto. Damit ist eine Solaranlage mit rund 14.600 PV-Modulen und einer Leistung von 3.350 kWp errichtet. In den Investitionskosten sind auch alle Kosten für die Geländevorbreitung, für das Genehmigungsverfahren und für die Auflagen zur Erfüllung der Vorgaben von Natur- und Landschaftsschutz enthalten.

 

 

Beeindruckend ist die zu erwartende Stromerzeugung. Mit der Anlage können jährlich 3,4 Mio kWh erzeugt werden. Dies entspricht einem Jahresverbrauch von ca. 800 - 1.000 St. Wendeler Haushalten. Zudem spart diese umweltfreundliche Form der Energiegewinnung rund 2.400t an CO2-Emissionen/Jahr ein.

 

Allein um die Anlage errichten zu können, mussten auf dem rund 75.000 qm großen Grundstück ca. 35.000 m3 Erdmassen bewegt und die alten Schießstände abgerissen werden. Die Aufträge für diese Arbeiten blieben in der Region.

 

Neben den technischen und wirtschaftlichen Aspekten galt das Augenmerk der SSW und ihrer Projektpartner auch bei diesem Projekt ganz besonders dem Umweltschutz. In kooperativer Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz des Saarlandes (LUA), dem Bau- und Umweltamt der Stadt St. Wendel und der Unteren Berufsaufsichtsbehörde beim Landkreis St. Wendel wurde das Gesamtprojekt vorbereitet und umgesetzt.

 

Für die Belange des Natur- und Landschaftsschutzes wurde in enger Abstimmung mit den Behörden eine schonende ganzheitliche Lösung erarbeitet.

 

Beispielsweise wurden vor Aufnahme der Bauaktivitäten in einem umfassenden Verfahren für das Baugelände ein Kataster seltener und zu schützender Tierarten erstellt und im Nachgang diese Tierarten auf angrenzende Lebensräume umgesiedelt.

 

 

Gesellschafter der Solarpark St. Wendel GmbH sind:
  • SSW-Stadtwerke St. Wendel GmbH & Co. KG (50%)
  • WVE GmbH Kaiserslautern (20%)
  • energis GmbH Saarbrücken (15%)
  • enovos Deutschland AG Saarbrücken (15%)